13. August 2015

Besucherzaehler

585

GuK Neu

Download
Präsentation im LKH Salzburg am 13. 10.
GuKG_Novelle_2016_Salk_13.10_Nachmittag.
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB
Download
Präsentation FGV
GuKG-Novelle - Endversion.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 372.8 KB

GuK Novelle eine große Chance wurde vertan.

Download
GuKG Neu 2016
GuKG, Fassung vom 06.10.2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 550.7 KB
Download
Erläuterungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 218.0 KB

Entwurf der Ausbildungsverordnung

Download
Anlagen - COO_2026_100_2_1252923.pdf
Adobe Acrobat Dokument 325.5 KB
Download
Erläuterungen - COO_2026_100_2_1252921.r
Text Dokument 238.0 KB

Download
TEXT - BEGUT_COO_2026_100_2_1252905.rtf
Text Dokument 686.8 KB
Download
Vorblatt - COO_2026_100_2_1252922.rtf
Text Dokument 215.0 KB

Spardiktat der Länder hat sich bei der GuKG-Novelle durchgesetzt

Zellhofer setzt jetzt Hoffnung in die Ausbildungsverordnung Juli 2016

„Die Länder haben sich bei der GuKG-Novelle durchgesetzt, und so haben wir jetzt das erste Berufsgesetz, bei dem der Spargedanke im Vordergrund steht“, kritisiert der Vorsitzende der ÖGB-ARGE-FGV (ÖGB-ARGE Fachgruppenvereinigung für Gesundheits- und Sozialberufe), Josef Zellhofer, die heute vom Nationalrat beschlossene Pflegereform (GuKG-Novelle). Zellhofer hofft nun darauf, dass die Ausbildungsverordnung die berufliche Zukunft junger Menschen nicht verbaut.

Die dreijährige Ausbildung an den Fachhochschulen für den gehobenen Dienst in der Krankenpflege sei zwar prinzipiell zu begrüßen, weil das dem internationalen Standard entspreche. Die Einführung der Pflegeassistenz stehe allerdings im Widerspruch zur Aufwertung des Pflegeberufs im Gesamten. Zellhofer: „In der Praxis wird sich die neue dreigliedrige Ausbildung aber nur qualitätssteigernd auswirken, wenn die Länder ihre Sparstift-Politik überdenken und auch Geld in die Hand nehmen. Bessere Pflege für die Patientinnen und Patienten gibt es nicht umsonst.“

Zellhofer weiter: „Um dem Mangel an qualifizierten Fachkräften entgegenzusteuern, muss der Pflegeberuf attraktiver werden. Wenn wir weiterhin in Österreich im Gesundheitswesen auf Qualität setzen wollen, muss auch die einjährige Ausbildung auslaufen.“

 

Rückfragen & Kontakt: ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
01/53 444-39 263

Bundesrat begrüßt neue Ausbildung für Pflegeberufe 14.07.16

Nicht aber die Interessenvertretung, die Qualität sinkt dafür kostet es weniger. Ist das der Sinn? Ausgetragen auf den Rücken der Patienten!

Wien (PK) – Pflegeberufe mit akademischem Abschluss wird es in Zukunft geben. Der Bundesrat stimmte heute mit Mehrheit einer Novelle zu, mit der eine neue Systematik der Pflegeberufe geschaffen wird. Mehrheitliche Zustimmung fanden auch Regelungen für die Registrierung von nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen.

Dreistufiges System für Ausbildung der Pflegeberufe

Mit Änderungen des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes und damit zusammenhängender Bestimmungen ( GuKG-Novelle 2016) werden drei Pflegeberufe sowohl bei der Ausbildung als auch hinsichtlich Aufgabenbeschreibung definiert.

Gerd Krusche (F/St) übte Kritik an der Umgestaltung der Pflegeberufe. Er befürchtet, dass eine schlechter bezahlte neue Berufsgruppe "Pflegeassistenz" das qualifizierte, aber teurere diplomierte Pflegepersonal ersetzen und die Qualität der Pflege darunter leiden wird.

Klare Verbesserungen durch das Gesetz sah hingegen Adelheid Ebner (S/N). Aufgrund steigender Lebenserwartung entstünden neue Herausforderungen für die Pflege. Wichtig sei es gewesen, Kompetenzstreitigkeiten zwischen Ärzteschaft und Pflegepersonal auszuschließen. Mit einer Evaluierung wird überprüft werden, ob das Pflegepersonal auch seiner jeweiligen Qualifikation entsprechend eingesetzt wird. Auch Sonja Ledl-Rossmann (V/T) freute sich über die Erfüllung einer jahrelangen Forderung aus den Reihen der Pflegeberufe nach einer zeitgemäßen Ausrichtung der Berufsbilder. Die Aufwertung der Pflegehilfe sei eine sehr wichtige Maßnahme. Angela Stöckl (V/N) war zufrieden, dass der Trend zur Akademisierung der medizinischen Berufe nun auch die Pflege erreicht. Sie erhofft sich, dass die mehrstufige Ausbildung bessere Aufstiegschancen und mehr Qualität der Pflege schafft.

David Stögmüller (G/O) begrüßte grundsätzlich die zeitgemäße Anpassung der Pflegeberufe, kritisierte aber die lange Übergangsfrist. Wichtig sei, dass die Ausbildung an den Fachhochschulen einen Schwerpunkt auf praxisorientierte Fähigkeiten lege. Er wandte sich auch gegen eine Tendenz zu Personaleinsparungen im Bereich der Langzeitpflege, und forderte einen bundesweiten Personalschlüssel, der eine optimale Betreuung der PatientInnen in Pflegeeinrichtungen sicher stellt.

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser verwies auf die Wichtigkeit der Beilegung von Kompetenzstreitigkeiten zwischen Ärzteschaft und Pflege. Sie sei überzeugt, dass mit dem Gesetz eine gute Lösung gelungen sei. Kritik habe sie sehr ernst genommen. Daher ist es ihr wichtig, das Gesetz bereits im Jahr 2020 evaluieren zu lassen.

Für die Pflegeassistenz, mit der die bisherige Pflegehilfe aufgewertet werden soll, ist eine einjährige Ausbildung vorgesehen. Die Pflegefachassistenz ist zur eigenverantwortlichen Durchführung der ihr übertragenen pflegerischen und ärztlichen Tätigkeiten ohne verpflichtende Aufsicht berechtigt, ihre Ausbildung hat insgesamt zwei Jahre zu dauern. Dabei muss mindestens die Hälfte auf die Theorie und mindestens ein Drittel auf die Praxis entfallen. Die Angehörigen des gehobenen Dienstes schließlich tragen die Verantwortung für die unmittelbare und mittelbare Pflege von Menschen in allen Versorgungsformen und –stufen und führen die ihnen von Ärzten und Ärztinnen übertragenen Maßnahmen und Therapien durch. Eine tertiäre Ausbildung soll in Zukunft dafür Voraussetzung sein.

Registrierung von nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen

Mit dem Gesundheitsberuferegister-Gesetz sollen einheitliche Rechtsgrundlagen für die Registrierung nicht-ärztlicher Gesundheitsberufe, die über keine Standesvertretung verfügen, geschaffen werden. Außerdem werden damit sowohl die Berufsanerkennungs- als auch die Patientenmobilitäts-Richtlinien der EU umgesetzt. Im ersten Schritt wird das Gesundheitsberuferegister die Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe sowie gehobene medizinisch-technische Dienste umfassen. Umgesetzt werden damit EU-Bestimmungen über die Anerkennung von Berufsqualifikationen. Mitbeschlossen mit diesem Gesetz ist ein Antrag der Regierungsparteien zur Schaffung eines Registers für medizinisch-technischen Dienste (MTD), um berufsrechtliche Regelungen im MTD-Gesetz rückgängig zu machen.

Bei ihrer kritischen Haltung bleibt die FPÖ. Gerd Krusche (F/St) sah in der Lösung, dass unselbständig Beschäftigte künftig zwecks Registrierung von der Arbeiterkammer kontaktiert werden, Selbständige von der Gesundheit Österreich GmbH, einen Kompromiss, an dessen Tauglichkeit seine Fraktion zweifle.

Die erzielten Lösungen seien in ausführlichen Gesprächen mit den Ländern gefunden worden, betonte Inge Posch-Gruska (S/B). Mit dem Gesetz werde die Qualität und die Patientensicherheit erhöht. Wichtig ist, dass mit EU-weiten Mindestnormen bei Qualifikationen die berufliche Migration im Gesundheitssektor erleichtert wird. Die Notwendigkeit der Registrierung sei von mehreren Seiten hinterfragt worden, sei aber im Sinne der Sicherheit für PatientInnen notwendig, befand auch Ferdinand Tiefnig (V/O). Die Grünen sehen das Gesetz laut David Stögmüller (G/O) als Beitrag zu mehr Transparenz im Gesundheitsbereich.

Das Gesetz habe eine lange Vorgeschichte, führte Bundesministerin Oberhauser aus. Nach vielen Blockaden habe man eine praktikable Lösung gefunden, indem das Gesundheitsministerium bei unterschiedlicher Registrierung eine gemeinsame Liste führe. Damit sei die Übersicht über den Bedarf in den Gesundheitsberufen gewährleistet.

Download
GuKG 2016 Vorblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 203.8 KB
Download
GuKG Änderungen 2016 Gesetztestext.pdf
Adobe Acrobat Dokument 240.7 KB
Download
GuKG 2016 Textgegenüberstellung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 809.1 KB

Download
GuKG 2016 Erläuterungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 218.0 KB
Download
Registrierung Gesetzestext.pdf
Adobe Acrobat Dokument 145.3 KB
Download
Registrierung 2016 Erläuterung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.5 KB


Neue Presseaussendung 07.07.16

07.07.2016, 12:23 | OTS0123 | ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund

 

ÖGB-ARGE-FGV: Spardiktat der Länder hat sich bei der GuKG-Novelle durchgesetzt

Zellhofer setzt jetzt Hoffnung in die Ausbildungsverordnung

Wien (OTS) - „Die Länder haben sich bei der GuKG-Novelle durchgesetzt, und so haben wir jetzt das erste Berufsgesetz, bei dem der Spargedanke im Vordergrund steht“, kritisiert der Vorsitzende der ÖGB-ARGE-FGV (ÖGB-ARGE Fachgruppenvereinigung für Gesundheits- und Sozialberufe), Josef Zellhofer, die heute vom Nationalrat beschlossene Pflegereform (GuKG-Novelle). Zellhofer hofft nun darauf, dass die Ausbildungsverordnung die berufliche Zukunft junger Menschen nicht verbaut.++++

Die dreijährige Ausbildung an den Fachhochschulen für den gehobenen Dienst in der Krankenpflege sei zwar prinzipiell zu begrüßen, weil das dem internationalen Standard entspreche. Die Einführung der Pflegeassistenz stehe allerdings im Widerspruch zur Aufwertung des Pflegeberufs im Gesamten. Zellhofer: „In der Praxis wird sich die neue dreigliedrige Ausbildung aber nur qualitätssteigernd auswirken, wenn die Länder ihre Sparstift-Politik überdenken und auch Geld in die Hand nehmen. Bessere Pflege für die Patientinnen und Patienten gibt es nicht umsonst.“

Zellhofer weiter: „Um dem Mangel an qualifizierten Fachkräften entgegenzusteuern, muss der Pflegeberuf attraktiver werden. Wenn wir weiterhin in Österreich im Gesundheitswesen auf Qualität setzen wollen, muss auch die einjährige Ausbildung auslaufen.“(ff)

Rückfragehinweis:

   ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund

   01/53 444-39 263

   www.oegb.at

   www.facebook.at/oegb.at

   www.twitter.com/oegb_at

 

So ist es abgelaufen im Parlament 27.06.16

Ich möchte Euch über den Stand und Verlauf des vergangenen Gesundheitsausschusses informieren.

 

Wie Ihr aus den Medien entnehmen konntet, wurde die Registrierung und GuKG-Novelle von der Tagesordnung des parlamentarischen Gesundheitsausschusses genommen.

Als wir in die Vorbesprechung des Gesundheitsausschusses kamen, wurde wir mit der Aussage man hätte die ganze Nacht verhandelt konfrontiert. Zur Hälfte der Besprechung wurde uns ein Papier welches einen Abänderungsantrag der Abgeordneten Spindelberger & Rasinger von 06:30 Uhr vorgelegt.

Nun um einen Antrag auf die Tagesordnung nachträglich zu bekommen, bedarf es eine 2/3 Mehrheit im Gesundheitsausschuss. Diese wurde mit den Grünen mit vielen Telefonaten herbeigeführt.

 

Die Gewerkschaften habe nachdrücklich ihre Bedenken geäußert.

Ob es noch Gespräche mit den Gewerkschaften gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Presseaussendungen werden beigefügt - weitere werden folgen!

Mit gewerkschaftlichen Grüßen

Josef Zellhofer, Bundesvorsitzender

ÖGB ARGE Fachgruppenvereinigung für Gesundheits- & Sozialberufe

 

 

 

Die erste Stellungnahme der Gew.

Gesundheit / Ausbildung / GPA-djp

 

 

01.07.2016, 09:25 | OTS0033 | ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund

 

 

GPA-djp: GuKG-Novelle drückt auf Qualität bei der Pflegeausbildung

 

Auch positive Aspekte, aber insgesamt sinkt das Ausbildungsniveau

 

Wien (OTS) - „Die Dreiteilung bei der Ausbildung wird insgesamt dazu führen, dass das Ausbildungsniveau sinkt und es zu einer Verschiebung von qualifizierter Arbeit zu weniger qualifizierten ArbeitnehmerInnen kommt. Das widerspricht der Aufwertung des Pflegeberufs, die wir anstreben“, schließt sich Reinhard Bödenauer, stellvertretender Geschäftsbereichsleiter der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) an die Kritik der beschlossenen Reform der Pflegeausbildung (GuKG-Novelle) an.++++

Die dreijährige Ausbildung an den Fachhochschulen für den gehobenen Dienst in der Krankenpflege sei zwar prinzipiell zu begrüßen, weil das dem internationalen Standard entspreche. Die Einführung der Pflegeassistenz stehe allerdings im Widerspruch zur Aufwertung des Pflegeberufs im Gesamten.

„Noch mehr Verantwortung bei gleichen Gehältern ist genauso inakzeptabel wie die weitere Ersetzung von besser bezahlten Berufsgruppen durch billigere. Das Ziel, durch Kompetenzverschiebungen die Pflege insgesamt billiger zu machen, ohne auf die Qualität Rücksicht zu nehmen, lehnen wir ab“, erklärt Bödenauer.

„Besonders kritisch sehen wir, dass weitere Veränderungen im Behindertenbereich im Raum stehen. Menschen mit Beeinträchtigungen haben gleiche Rechte bei der Versorgung. Menschen zu etwas zu verpflichten, wozu sie nicht ausgebildet sind, ist aus unserer Sicht inakzeptabel“, so Bödenauer abschließend.

Rückfragehinweis:
   GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit 
   Mag. Elisabeth Schnallinger 
   Tel.: 05 0301-21386 
   Mobil: 05 0301-61386 
   E-Mail: elisabeth.schnallinger@gpa-djp.at 
   http://www.gpa-djp.at 

 


Neuer Entwurf 2016- Juni

Download
Erläuterung
GuKG-Novelle_2016__Text_-_RV 002.doc
Microsoft Word Dokument 216.0 KB
Download
Gesetzes Vorschlag
GuKG-Novelle_2016__Text_-_RV.doc
Microsoft Word Dokument 180.0 KB

Diese Guk Novelle wurde von seiten der Gewerkschaft noch nicht zugestimmt. Die Länder habe es durchgesetzt es ist eine reine kosten Sache. Hier geht es nicht um den Patienten, hier geht es um Geld. Die Qualität wir sinken!!

Untenstehend der aktuelle Entwurf, August 2015

Download
Gegenüberstellung Alt Neu
GuKG-Novelle_2015__TGÜ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 257.3 KB
Download
Novelle 2015 Neu
GuKG-Novelle_2015.doc
Microsoft Word Dokument 163.5 KB
Download
Erläuterungen dazu
GuKG-Novelle_2015__Erläuterungen.doc
Microsoft Word Dokument 205.5 KB

Hier sind einige Stellungnahmen, wir sind am Ball, auf dieser Homepage erfahren sie alles darüber. Die FGV  "www.fgv.at" od. "www.betriebsrat-tamsweg.com"

Schreiben BMfG und ÖGKV

Download
BMfG
Stellungnahme OEGKV GuKG- Novelle 2015-0
Adobe Acrobat Dokument 396.6 KB

Stellungnahme FGV

Download
ÖGB_ARGE-FGV SteNa_GuKG-Nov.pdf
Adobe Acrobat Dokument 80.1 KB

Stellungnahme der Gewerkschaft

Download
Stellungnahme GdG_KMSfB, GuKG-Novelle 20
Microsoft Word Dokument 265.5 KB

 

Die Kritik am Gesetzesentwurf reißt nicht ab – Ärztekammer und Gewerkschaft fürchten eine Ausdünnung der qualifizierten Krankenpflege! Mehr dazu........

Gesundheits- und Krankenpflegegesetz-Novelle:

Wien (OTS) - In einigen Bereichen bringt die Novelle Positives, in manchen Bereichen ortet die AK allerdings Überarbeitungsbedarf. Begrüßt wird --->  ............ Mehr darüber lesen


Stellungnahme der AK Salzburg zur GuKG-Novelle

Inkl. der Besprechung mit FGV und ExpertInnen am 18.8.


Download
Entfallsung Stellungnahme AK und Fachleute
GuKG-STN 8_2015.docx
Microsoft Word Dokument 23.4 KB



Stellungnahme des ÖGKV

Download
Status GuKG Novelle 18_09_2015 ÖGKV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 139.0 KB




Wien (OTS) - In einigen Bereichen bringt die Novelle Positives, in manchen Bereichen ortet die AK allerdings Überarbeitungsbedarf. Begrüßt wird --->  

............ Mehr darüber lesen



Hier die Stellungnahme der Betriebsräte der Vinzenz Gruppe Wien.


Download
Aktuelle Stellungnahme der Vinzenz Gruppe in Wien
Stellungnahme GuKG_VGWien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.9 KB

Untenstehend der erste Entwurf Dez. 2014

Download
Entwurf Dez. 2014
GuKG-Novelle_2015_(11_14) - Kopie.doc
Microsoft Word Dokument 132.0 KB
Download
Dez. 2014
GuKG-Novelle_2015__Erläuterungen_(11_14)
Microsoft Word Dokument 109.0 KB
Download
Gegenüberstellung Alt - Neu 2014
GuKG-Novelle_2015__TGÜ_(Stand_11_14) - K
Microsoft Word Dokument 347.5 KB

Besucherzaehler