01.09.2015

Besucherzaehler


Antrag für den Fahrtkostenzuschuss ab 2016

Untenstehendes Formular ausfüllen, mit Km ausdruck ohne Buskosten und bei Markus abgeben. Pendlerrechner verwenden wir unten angegeben.

Bei der Km Angabe, sind die Angaben  des Pendlerrechners notwendig. Beim Pendlerrechner muss die Unzumutbarkeit der Benützung des öffentlichen Verkehrsmittels wegen Behinderung Angekreuzt mit „ja“ ankreuzen sein. https://pendlerrechner.bmf.gv.at/pendlerrechner/

 

  • bis 15 Km gibt es keinen Zuschuss
  • ab 15 Km gibt es 1 % von der Gehaltsstuffe   V-2 des Gehaltsschema der Beamten
  • ab 25 Km gibt es 1,5 % von V-2
Download
Antrag für den Fahrtkossten zuschusss ab 2016
Fahrtkostenzuschuss_Land_Salk.pdf
Adobe Acrobat Dokument 350.7 KB

Aufgrund der heutigen Besprechung, 20. Jänner mit Dr. Schernthaner

>(Gemeindeabteilung) ersuche ich Sie um Nachstehendes:

>-->Bitte allen derzeitigen FKZ-BezieherInnen mitteilen, dass sie einen

>neuen FKZ-Antrag gem. § 103 Gem-VBG stellen müssen. Da es kein neues

>Formular diesbezüglich gibt, kann das alte FKZ-Formular, ergänzt um die

>Kilometerangabe, verwendet werden.

Laut § 103 Gem-VBG ist die kürzeste Wegstrecke zwischen der nächstgelegenen Wohnung und der davon am weitesten entfernten Dienstelle maßgeblich

 

 ·         Beim Pendlerrechner muss die Unzumutbarkeit der Benützung des öffentlichen Verkehrsmittels wegen Behinderung Angekreuzt mit „ja“ ankreuzen sein – durch diese „Fiktivberechnung“ rechnet der Pendlerrechner nur die „kürzeste Verbindung“ – somit hätten wir mit einem „einfachen Umweg“ ein exaktes Ergebnis:à Könnten sie dies bitte so den MitarbeiterInnen im KH Tamsweg mitteilen

 

2. Werden die laufenden FKZ-Anträge jetzt außer Kraft gesetzt, sprich der Zuschuss eingestellt od. dann einfach durch die neuen ersetzt? Und wie lange haben die Dienstnehmer Zeit einen entsprechenden neuen Antrag zu stellen?

 

 Werden derzeit noch nicht eingestellt, sondern bei Vorlage eines Neuantrages durch diesen ersetzt. Sollte bis Ende Februar 2016 kein neuer Antrag gestellt werden, werden die „alten“ Einträge rückwirkend mit 31.12.2015 befristet/eingestellt:

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Markus Maurer, MBA

 

Referatsleiter

 

Land Salzburg
Personalabrechnung

 

Kaigasse 2a, 5010 Salzburg

 

Die Prüfung, ob die Voraussetzungen für den FKZ gegeben sind dh die DN

>mindestens an 3 Tagen in der Woche ins KH Tamsweg fahren, müsste bitte

>von Ihnen vorgenommen werden.

Für Landesbedienstete gelten folgende Regelungen

Fahrtkostenzuschuss L-BG
§ 36

(1) Bediensteten gebührt ein Fahrtkostenzuschuss, wenn
1. die Wegstrecke zwischen der Dienststelle und der nächstgelegenen Wohnung mehr als zwei
Kilometer beträgt,
2. sie diese Wegstrecke an den Arbeitstagen regelmäßig zurücklegen und
3. die notwendigen monatlichen Fahrtauslagen für das billigste öffentliche Beförderungsmittel, das
für die oder den Bediensteten zweckmäßigerweise in Betracht kommt, den Fahrtkostenanteil
übersteigen, den Bedienstete nach Abs 3 selbst zu tragen haben.
Beträgt die Entfernung zwischen Dienstort und Wohnort mehr als 20 km, ist der Berechnung der
Fahrtauslagen eine Entfernung von 20 km zugrunde zu legen.

(3) Der monatliche Fahrtkostenanteil, den Bedienstete selbst zu tragen haben (Eigenanteil),
entspricht dem jeweiligen Preis einer Monatskarte für das billigste öffentliche Beförderungsmittel
innerhalb der Stadt Salzburg. Für Bedienstete, die ihren Dienstort mit öffentlichen Verkehrsmitteln
regelmäßig nicht erreichen können, beträgt der Eigenanteil 80 % dieses Preises. Bei Bediensteten, die auf
Grund ihrer Behinderung kein öffentliches Verkehrsmittel benützen können, ist kein Eigenanteil in Abzug
zu bringen.

(4) Der Fahrtkostenzuschuss gebührt im Ausmaß von elf Zwölfteln des Betrages, um den die
notwendigen monatlichen Fahrtauslagen (Abs 1 Z 3) den Eigenanteil übersteigen.

Zusätzlich für Bediesntete aus der Steiermark und Kärnten

Es kommt manchmal vor, dass Bedienstete des Krankenhauses Tamsweg aus

 

>einem angrenzenden Bundesland einen Fahrtkostenzuschuss beantragen.

 

>Sind jetzt dies Landesbedienstete, dann gelten die Vorschriften des

 

>Erlasses 4/53 des Landes Salzburg und es können nur die tatsächlichen

 

>Fahrtkosten (Monatskarte) bis zu einer Entfernung (Wohnort-Dienstort )

 

>bis  20 km Luftlinie mittels Fahrtkostenzuschuss abgegolten werden.(Über

 

>20 km Luftlinie mit einem Pauschale (derzeit: 100,40 €) abzüglich des

 

>Eigenanteils). Die Entfernung mit Straßenkilometer-Angabe kann zu der

 

>Entfernung mit Luftlinien-Berechnung stark differieren. Die Höhe der

 

>Fahrtkosten können in der Personalabrechnung nicht eruiert werden und es

 

>muss jedesmal ein aufwändiges Telefonat bzw.Schriftverkehr etc. geführt

 

>werden.

 

 

>Deswegen werden Sie ersucht, zu Fahrtkostenzuschuss-Anträgen von

 

>Landesbediensteten gleich einen Ausdruck der Preis-Berechnung für die

 

>Monatskarte und  einen Ausdruck der Entfernung des Wohnorts vom

 

>Dienstort Luftlinie mit folgenden Link mitzusenden:

 

 

>http://www.entfernung.org/Tamsweg/St.Peter%20am%20Kammersberg

 

Zusammengefasst

 

Der Selbstbehalt ist derzeit:  € 52,90.- (stand 21. Dez. 2017)

 

wenn es nicht möglich ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren dann beträgt der Selbstbehalt 80%

 

= € 42,32.- Die Differenz zwischen Selbstbehalt und der Monatskarte im Lungau ist dann der errechnete Zuschuss. Der errechnete Zuschuss gebürt dann 11 mal im Jahr.

 

Besucherzaehler


zu Aktuelles


Antrag salzburger Bildungsscheck geht nicht zum ausdrucken.

 

Förderstelle und Anschrift
Land Salzburg, Abteilung Soziales (Bildungsscheck)
5010 Salzburg, Fanny-von-Lehnert-Straße 1
(200 m vom Hauptbahnhof entfernt)
bildungsscheck@salzburg.gv.at

 

AnsprechpartnerInnen

 Fax DW- 3883