Perspektivengruppe „Salzburger Pflegeakademie“ eingerichtet
 
Vor dem Hintergrund des aktuellen Mangels an Pflegekräften wurde vor wenigen
Monaten das Projekt „Schaffung einer Landespflegeakademie“ ins Leben gerufen.
Nach Schätzungen wird im Land Salzburg bis 2030 der Bedarf an
Diplompflegekräften von derzeit rund 3.500 auf 4.900 und bei Pflegehelfern von jetzt
rund 600 auf knapp 900 ansteigen.
 
Konkret wird der Bedarf durch einen Masterplan festgestellt. Den Masterplan gab das
Gesundheits- und Sozialressort beim Österreichischen Bundesinstitut für
Gesundheitswesen (ÖBIG) in Auftrag, der Plan wird gemeinsam mit Salzburgs
Pflegedienstleitungen sowie Pflegeschulleitern erarbeitet. Schmidjell hat dazu eine
Perspektivengruppe, bestehend aus Experten aus dem Fachbereich Schul- und
Pflegemanagement, aus dem medizinischen und psychologischen Bereich
eingesetzt.
 
„Ziel ist die Erarbeitung eines Expertenpapiers für die Politik über die zukunftsfähige
Gestaltung der Pflegekräfteausbildung im Land Salzburg. Es sollen eine intelligente
Vernetzung und die Entwicklung von Synergieeffekten zwischen den bestehenden
Schulen im Bundesland in Bezug auf die Aus- und Weiterbildung und auf die
Spezialisierungen gefunden werden“, so Schmidjell. Ein erster Zwischenbericht soll
Ende 2011 vorliegen. 

 

290.000 Euro für den Pinzgau: Burgstaller unterstützt
Pflegeschulungen im Süden des Landes
Utl.: Maßnahmen-Mix zur Sicherung der Pflege auf hohem Niveau
 
Das Land braucht Pflegekräfte. Mit einem Maßnahmen-Mix und einer gemeinsamen
Anstrengung der ressortzuständigen Regierungsmitglieder Gabi Burgstaller, David
Brenner und Cornelia Schmidjell will das Land Salzburg den Bedarf an Pflegekräften
decken. Nächster Schritt dazu: Lehrgangsteilnehmer, die sich in dem
berufsbegleitenden Lehrgang zum Diplompfleger aufschulen lassen, bekommen die
Kurskosten in Höhe von 7.350,– Euro zur Gänze ersetzt. 290.000,– Euro werden
darüber hinaus investiert, um einen weiteren Aufschulungskurs im Süden des
Bundeslandes ab Herbst 2012 zu starten.
 
 
„Die Sicherung der Pflege gehört zu den zentralen Aufgaben des modernen
Sozialstaats. Aufgrund der demographischen Entwicklungen steht das Land Salzburg
vor großen Herausforderungen, um Pflege und Betreuung für unsere älteren
MitbürgerInnen auch zukünftig auf hohem Niveau abzusichern. Die SPÖ-geführte
Landesregierung hat die Herausforderungen rechtzeitig erkannt und wichtige Schritte
gesetzt“, sagt SPÖ-Landesgeschäftsführer Uwe Höfferer. „Wenn Menschen alt und
krank werden, ist es wichtig, dass die Gemeinschaft für sie da ist und insbesondere
den Schwächeren tatkräftig hilft. Pflegebedürftige Menschen sind nicht zuletzt
aufgrund der gezielten Sozialpolitik der vergangenen Jahre gut versorgt.“